English Site Kontakt Newsletter Über uns Startseite Impressum
Autor: tauhid.net

"Islamistischer Terror"

Der Angriff amerikanischer Kampfflugzeuge auf Stellungen der syrischen Armee bei Deir al-Sor scheint einmal mehr zu beweisen, dass der sogenannte Islamische Staat selbst ein Produkt von Mossad und CIA ist.

Wie kann es sein, dass die High-Tech Armee der Koalition, die von Satelliten aus Nummernschilder erkennen kann, nicht zu unterscheiden vermag, wer IS und wer syrische Armee ist? Deir al-Sor wird schon lange von der syrischen Armee gehalten und belagert von IS. Sehr unglaubhaft daher, dass die US geführte Koalition einen Fehler gemacht hat, wie jetzt behauptet wird. Sofort nach dem Angriff der Koalition startete IS eine Offensive und eroberte den strategisch wichtigen Berg Tardah südlich des örtlichen Flughafens, der letzten Versorgungsroute für die verbliebenen 100.000 Einwohner im belagerten Deir al-Sor. Dies ist ein weiteres Indiz von vielen, das zeigt, dass "islamistischer Terror" gezielt vom Westen gefördert wird, wie auch der syrische Außenminister Walid Muallem auf der UNO-Vollversammlung am 24.9.2016 behauptete.

US-Attacken auf Streitkämpfe, die ISIS bekämpfen, sind absolut nichts Neues. Anstatt IS-Stellungen zu bombardieren, bombardieren sie diejenigen, die IS bekämpfen, wie Hisbollah, die irakischen Streitkräfte und jetzt die syrische Armee. Mehrere Quellen berichteten auch, dass die USA die IS-Terroristen mit Waffen und Lebensmittel versorgen, unter anderem der Vorsitzende des Irakischen Komitees für Nationale Sicherheit und Verteidigung, Hakem al-Zameli, und der Koordinator der Irakischen Volksarmee, Jafar al-Jaberi.

Der Chef des israelischen Geheimdienstes, Major General Herzi Halevy, gibt offen zu, dass es nicht im Interesse Israels wäre, wenn ISIS geschlagen und sich die Großmächte aus der Region zurückziehen würden.

Der Druse Akram Hasson von Kulanu, selbst ein Mitglied der Knesset, beschuldigte den israelischen Verteidgungsminister Libermann öffentlich, Israel würde Terrorgruppen unterstützen, die die Drusen in Syrien angriffen.

Fast alle Anführer von IS waren vorher in Camp Bucca, einem amerikanischen Lager im Irak. Gut möglich, dass sie dort indoktriniert wurden oder eine Gehirnwäsche erhielten.

Fars News Agency und Global Research berichteten, dass eine Gruppe der Irakischen Streitkräfte, bekannt als Al-Hashad Al-Shabi, einen US-Apache Hubschrauber in der Anbar Provinz am Donnerstag, den 26.2.15, abgeschossen hätten, der Waffen für die IS-Armee bei sich trug. Fotos vom abgeschossenen Helikopter wurden ins Internet gestellt.

Voltairenet.org, gegründet von dem französischen Intellektuellen Thierry Meyssan, dass sich auf die Analyse internationaler Beziehungen spezialisiert, berichtet, dass 500 Jihadisten sowohl von Al-Qaida als auch ISIS im israelischen Ziv Medical Centre behandelt werden.

Mehrere Quellen berichten, dass der sogenannte Kalif Abu Bakr al-Baghdadi ein Mossad-Agent ist:

http://www.thetruthseeker.co.uk
http://americanfreepress.net
http://www.globalresearch.ca

Die Logik ist einfach und folgt dem alten Prinzip "Teile und herrsche": Der Nahe Osten soll in ständigem Chaos gehalten werden. Jihadisten werden aus dem Westen abgezogen, für bestimmte Zwecke benutzt und am Ende ausgelöscht. Hauptziel, was bereits fast erreicht ist: Einen Bürgerkrieg zwischen Sunniten und Schiiten zu entfachen (siehe dazu auch: Sunni und Shia - Der Mythos eines 1400-jährigen Konfliktes). Desweiteren dient IS-Terror als Alibi um weltweit den Big-Brother-Staat zu etablieren.

Normalerweise versucht man, bei jedem Mord der geschieht, das Motiv zu verstehen. Dieser Mechanismus scheint bei den meisten Attentaten, die auf der Welt passieren, völlig ausgehebelt zu werden. Denn die Schuldigen sind immer sofort ausfindig gemacht: fanatische Extremisten, die unsere Freiheit und Demokratie angreifen.

Aber Islam selbst verbietet auf das Schärfste, zivile Personen zu töten, und gar Frauen oder Kinder. Muslime sind in Wahrheit die größten Leidtragenden solcher Attentate wie in Paris und Brüssel. Erstmal werden sie oft genug selber Opfer (z.B. war eines der ersten Opfer, die vom LKW in Nizza überfahren wurde, eine kopftuchtragende Muslimin), und zweitens staut sich immer mehr Hass und Wut gegen sie auf. Jeder Bartträger steht heute praktisch bereits unter Generalverdacht.

Da im Moment fast alle Anschläge dem sogenannten Islamischen Staat zugeordnet werden, versuchen wir doch, uns kurz in die Schuhe desselben zu stellen. Wir stellen uns vor, wir hätten den Plan, einen Islamischen Staat im Nahen / Mittleren Osten aufzubauen, und diesen expandieren zu lassen, möglichst weltweit Enklaven zu errichten, die nach und nach zusammen wachsen. Wie würde ich vorgehen?

Ich würde mir erstmal leichte Gegner suchen und versuchen, vorhandenes Machtvakuum auszufüllen, wie uns das IS / ISIS in der Anfangsphase ja auch beeindruckend vorgemacht hat. Weiterhin würde ich versuchen, soviel wie möglich Unterstützung von seitens der Muslime zu bekommen. Ich würde versuchen, genauso wie es die Juden beim Aufbau vom Staat Israel auch getan haben, so viele qualifizierte, gebildete und auch wohlsituierte Leute für die Bildung meines Staates anzuziehen wie möglich, nicht nur ein paar fanatische Idioten aus europäischen Problemvierteln. Ich würde außerdem schlechte Publicity vermeiden wollen und mich nicht frühzeitig mit den übermächtigen High-Tech-Armeen dieser Welt anlegen, sondern mein Territorium in Stille ausweiten, und mir nur Gegner suchen, denen ich halbwegs gewachsen bin, bis ich in einer fernen Zukunft meine Macht konsolidiert habe.

Die Attentate von Paris und Brüssel zum Beispiel laufen einer solchen Strategie völlig zuwider!

Nun kann man ja glauben, der IS leide mittlerweile unter Größenwahn wegen der raschen Anfangserfolge, und dass er sich wohl inzwischen bereits für unbesiegbar hält, nach der Devise: "Gott ist mit uns!" Wenn man sich allerdings die sehr professionell gemachten Propaganda-Videos von IS anschaut, traut man ihnen eine solche Naivität nicht zu. Was also könnte das Motiv sein? Jede Terroraktion auf westlichem oder russischem Boden hatte, mit Ausnahme von Spanien, das seine Truppen wirklich oder angeblich aus dem Irak abzog wegen der Attentate von Madrid, weitreichende Vergeltungsmaßnahmen zur Folge. Diese Strategie hatte noch nie funktioniert! Außerdem muss der IS wissen, dass mindestens 99,5% aller Muslime einen solchen Massenmord ablehnen, und sich damit die noch spärlich vorhandenen Sympathien in der muslimischen Welt gänzlich verspielt.

Wer hat wirklich ein Motiv an einem solchen Attentat?

Der "Krieg gegen den Terror" fing an nach den 9/11 Anschlägen in New York. Es gibt aber wesentlich mehr Indizien, dass diese Anschläge fingiert waren als dass sie wirklich von Osama bin Laden & Co verübt wurden. Wer das nicht glaubt, sollte unseren Artikel darüber lesen: 9/11.

Wie Geschichte schon oft gezeigt hat, war "Selbstverteidigung" schon immer das perfekte Alibi um Kriege vom Zaun zu brechen. Auch Finanzkrisen sind bestens geeignet, besondere Maßnahmen in die Wege zu leiten:

Finanzkrise 1907: Federal Reserve Act
Große Depression 1929: Executive Order 6102
Reichstagsbrand: Reichstagsbrandverordnung
Angriff auf den Sender Gleiwitz: Beginn des 2. Weltkriegs ("Jetzt wird zurückgeschossen!")
Pearl Harbour: Eintritt der USA in den 2. Weltkrieg / Abwurf der Atombomben
Tonkin-Zwischenfall: Vietnam-Krieg
9 / 11: Patriot Act / Einmarsch in Afghanistan
,Weapons of mass destruction': Einmarsch in Irak

Schauen wir uns doch auch diesmal die Reaktionen auf die Attentate an:

Die Anschläge von Paris haben die EU offenbar wachgerüttelt: Die Innenminister wollen nun im Schnelldurchgang eine ganze Reihe von Sicherheitsmaßnahmen beschließen. Viele der Vorschläge werden bereits seit Jahren diskutiert und lagen auch schon im Januar nach der Attacke auf die "Charlie Hebdo"-Redaktion in Paris auf dem Tisch. Nun brauchten die Innenminister bei einem Sondertreffen in Brüssel nicht einmal einen halben Tag, um weitreichende Einigkeit zu erzielen.

Für die Mehrheit der Deutschen ist die Antwort eindeutig: Sie sind mit verschärften Sicherheitsmaßnahmen im Land einverstanden. Das geht aus einer Umfrage für den Deutschlandtrend im ARD-"Morgenmagazin" hervor. Demnach gaben neun von zehn Befragten (91 Prozent) an, entsprechende Maßnahmen für angemessen zu halten.

Der Pariser Staatsanwalt François Molins bezweifelte, dass Lahouaiej-Bouhlel ein Islamist war: Es gebe bisher keine entsprechenden Hinweise. Damit widersprach er Frankreichs Premierminister Manuel Valls. "Das ist ein Terrorist, der ohne Zweifel auf die eine oder andere Weise mit dem radikalen Islamismus verbunden war", hatte Valls dem Sender France 2 gesagt, was auch Innenminister Bernard Cazeneuve bestätigte. Bereits wenige Stunden nach dem Anschlag kündigte Hollande an, den seit November 2015 geltenden Ausnahmezustand im Land um drei weitere Monate zu verlängern (Anm. Der Ausnahmezustand wurde um 6 Monate verlängert.) - nur wenige Stunden vor der Attacke hatte er noch vom Ende des Ausnahmezustands gesprochen. Nun sagte er: "Wir müssen alles tun, um die Geißel des Terrorismus zu bekämpfen." Ganz Frankreich sei vom islamistischen Terrorismus bedroht, sagte Hollande. Deswegen sollten zusätzlich Soldaten und Reserven bei den Sicherheitskräften mobilisiert werden. Zudem kündigte der Präsident eine Verstärkung der französischen Aktivitäten im Irak und in Syrien an. Dort fliegt Frankreich als Teil der internationalen Koalition Angriffe gegen Stellungen der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS).

Außenminister Frank-Walter Steinmeier schloss sich der Warnung der USA an. "Seit der IS militärisch unter Druck geraten ist, haben terroristische Anschläge offenbar stärkeres Gewicht in der Strategie", sagte der SPD-Politiker in Washington. Deshalb müsse man sich sowohl auf den militärischen Kampf gegen den IS als auch auf den Schutz der eigenen Bevölkerung konzentrieren. In Washington präsentierten die USA konkrete Vorschläge für die neue Kriegs-Phase. Zum einen müsse die Koalition auch andere Stützpunkte des IS wie in Libyen oder im Osten Afghanistans ins Visier nehmen. Bereits jetzt attackieren die USA dort IS-Lager. Eine Militär-Kampagne wie im Nahen Osten aber würde Zusagen der Koalition nötig machen. "Wir müssen alle mehr tun", mahnte Verteidigungsminister Carter. Zudem forderten Kerry und Carter, die Partner müssten beim Informationsaustausch der Geheimdienste besser werden. "Wir müssen intervenieren bevor sie zuschlagen können", so Kerry, "dazu müssen wir endlich die strukturellen und bürokratischen Sperren durchbrechen". Das Treffen der Koalition könnte einen Wendepunkt beim Kampf gegen den IS darstellen. Verteidigungsminister Carter sagte, er und seine Kollegen hätten auf ihrem separaten Treffen bereits erste Entscheidungen gefällt. Details aber könne er nicht öffentlich diskutieren.

Um also die sogenannte Freiheit zu verteidigen, muss eben genau diese "Freiheit" zurechtgestutzt werden. Uns trennen nur noch Schritte zum totalitären Staat. Noch ein paar Attentate, vor allem mit chemischen oder biologischen Waffen, dann ist es wohl soweit. In Amerika kann man bereits ohne Gerichtsverfahren und Recht auf Anwalt lebenslänglich weggesperrt werden, mit dem Vorwand ,terror suspect'.

Zurzeit versammeln sich die Armeen der Welt unweit des Ortes, der so berühmt ist: Armageddon (Tel Megiddo, südlicher Ausläufer des Karmelgebirges in Israel, ca. 150 km süd-östlich von Damaskus). Versammeln sie sich wirklich dort, um eine Terrororganistation zu bekämpfen, die sie augenscheinlich selbst unterstützen?

Wer an der Beantwortung dieser Frage interessiert ist, sollte ein wenig Zeit investieren und das folgende Buch / Artikelserie lesen:

In der Matrix
Mit Hilfe von Cyberspace, Mind-Machine-Interface, Quantencomputern, Nuklearfusion und Gentechnik entwickelt sich, seltsamerweise nahezu unbemerkt, ein neuer, alles erfassender und alles kontrollierender Superorganismus, der das Versprechen Satans, das er den Menschen am Anfang der Zeit gab, verwirklicht: Apotheose - Gottwerdung! Die gleichgeschalteten, globalisierten Menschen, denen vorgegaukelt wird, sie lebten in der besten und fortschrittlichsten Epoche der Menschheitsgeschichte, werden derweil immer mehr versklavt durch ein diabolisches politisches und wirtschaftliches System...

___________________________________

Verwandte Artikel:

IS - Terror
Die Masse der Muslime hat bezüglich der von den Angehörigen des sogenannten "Islamischen Staates" (IS) verübten Greueltaten keine Bringschuld und muß sich für nichts entschuldigen...
Ein paar Gedanken zu den Paris-Attentaten
So wie sich Umweltsünden früher oder später negativ auswirken, so haben auch Übergriffe auf andere und Unterdrückung von Völkern und Regimen anderen gegenüber früher oder später ihre negativen Auswirkungen auf die Nachkommen der früheren Täter...
Charlie Hebdo und die Meinungsfreiheit
Wie gut, daß einer der Attentäter seinen Personalausweis im Auto liegengelassen hat und die Täter während der Tat laut 'Allahu akbar' gerufen haben. So ist nicht nur die Schuldfrage bereits eindeutig geklärt, sondern auch wiedermal bewiesen, dass Muslime nicht nur Barbaren, sondern auch saublöde sind...

Tauhid.net - (Kein Copyright !)
Islam in Deutschland - Islamische Themen und Artikel in deutscher und englischer Sprache